Barrierefreier Zugang

Zahnunfall

Insbesondere in einem Alter zwischen 8 und 16 Jahren erleiden viele Kinder und Jugendliche einen Unfall mit Verletzung der Zähne. In über 80 % dieser Unfälle sind dabei die Frontzähne betroffen. Die leichteste Verletzung ist das Abbrechen eines Teils der Zahnkrone ohne (sichtbare) Verletzung der Zahnpulpa (des „Nervens“), die schwerwiegendste ist der vollständige Zahnverlust (Avulsion) im Idealfall mit sofortigem Zurücksetzen in das Zahnfach.

Bei jedem Zahnunfall besteht die Gefahr, dass der Zahn abstirbt und sich in der Folge eine Entzündung ausbildet. Besonders gravierend ist dies, wenn das Wurzelwachstum noch nicht abgeschlossen ist, der Zahn noch keine normale Wurzelspitze ausgebildet hat.
Wichtig ist in jedem Fall eine schnellst mögliche Versorgung und in der Folge eine engmaschige Kontrolle, um weiteren Schäden vorzubeugen.

Bei den meisten Zahnunfällen können heute die Spätfolgen minimiert werden, oft sogar der Zahn „am Leben gehalten“ werden.

 

 
Aus aktuellem Anlass | Wichtige Information

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

die aktuelle Krise aufgrund der Coronavirus-Pandemie sorgt bei Ihnen vermutlich für Verunsicherung, ob eine Behandlung in unserer Praxis stattfinden kann.

Ja. Ihre Behandlung bei uns kann weiterhin durchgeführt werden.

Hier sei erwähnt, dass von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) sogar empfohlen wird die zahnärztliche Versorgung aufrecht zu erhalten. Die Übertragung von Viren durch anamnestisch unauffällige, symptomlos erkrankte Patienten kann gemäß Stellungnahme der BZÄK durch die Einhaltung von spezifischen Hygienemaßnahmen verhindert werden.

Diese haben wir vor geraumer Zeit umgesetzt und haben zusätzlich noch Maßnahmen ergriffen, um einem erweiterten Gefährdungspotential zu begegnen.

Mehr erfahren